Bauer Willi – und die Problematik der Regionalen Produkte

Bauer Willi ist mit seinen auf "Frag doch mal den Landwirt" geposteten offenen Briefen: „Lieber Verbraucher“ – „Lieber Verbraucher – was ich verstanden habe“ und „Entschuldigung lieber Verbraucher“ in vieler Munde und in deren  Köpfen angekommen, er hat richtig Aufmerksamkeit für die Bauern erzielt und das Thema regionale bäuerliche Produkte in mehreren Facetten zwar manchmal überspitzt aber doch zielgerichtet deutlich dargestellt.

Dort ist z. B. zu lesen:“ … Und auch bei den Forderungen, Obst und Gemüse sollten doch bitte regional sein, attestiert der Landwirt uns Verbrauchern Scheinheiligkeit: „Du sagst, du würdest regional einkaufen? Stimmt doch nicht! Wer kauft denn jetzt, im Januar (!) die Weintrauben aus Chile, den Spargel aus Südafrika, die Mangos aus Brasilien und Äpfel aus China? Du doch!“ Dafür blieben die Möhren aus der Region liegen und kaum jemand kenne noch Wirsing und Weißkohl…“

die Offenen Briefe von Bauer Willi an uns Verbraucher

Ok, verstanden. Nun aber veröffentlicht der größte Medienverlag unserer Region doch tatsächlich Winterrezepte zum Nachkochen in denen Chicorée als regional erzeugtes Produkt uns verkauft wird.  Aber nichts mit regionalen Produkten zu tun haben. Regionale-Produkte waren bei diesem Rezeptangebot eigentlich alles, was ein Discounter so bietet, so verschiebt sich die Regionalität. Nun verweist dieser Medienverlag aber auf Bauer Willis offenen Brief an uns Verbraucher und bestätigt seine Aussagen.

Die regionalen Problematiken der Direkterzeuger

Nun lassen Sie uns doch mal wirklich Regional denken, dies heißt unsere Bauern erzeugen regionale Produkte, wir Verbraucher nutzen diese nur bedingt oder gar nicht mehr. Warum? Da gibt es mit Sicherheit mehrere Antworten:


So wissen die Bürger der Region oft gar nicht wer was wo anbaut und anbietet. Um komplett einzukaufen wäre man gezwungen eine Tour durch die Region zu starten, denn zentrale Verkaufsstellen mit Regionalen-Produkten fehlen weitest-gehend.

Dann natürlich ganz weit vorne liegt, was mache ich mit den regionalen landwirtschaftlichen Produkten überhaupt?  Es fehlen einfach die wirklich regionalen Rezepte, die auch mit unseren regionalen landwirtschaftlich erzeugten Produkten kochbar sind.

Regionale Kochrezepte schon immer ausgerichtet auf die regionalen landwirtschaftlichen Produkte!

Genau dort haben wir vom geiseltalinfo.de Mitstreiterteam schon vor Bauer Willi angesetzt und mit dem Sammeln wirklich regionaler Rezepte einen Punkt gesetzt. Mit Unterstützung unserer Leser und Nutzer konnten so schon mehr als 20 regionale Rezepte auf geiseltaler-kulinarik.de, in der Rubrik Regionalgerichte  veröffentlicht werden.

Zudem wurden die ersten Rezepte mit großem Erfolg nachgekocht und dieses Kochen fotografisch und textlich festgehalten. Wir betiteln diese Rezeptumsetzung als „Kochstorys“. Diese regionalen Gerichte kommen sogar bei der Gastronomie an und wir hoffen dass sie dort auf den Speisekarten Einzug halten.

Den Link zu einer Kochstory "Pfannekloss mit Schweinepfleisch und Birnen" findet man hier.

Regionale-Produkte stellen unverwechselbares Vermarktungs-element des Tourismus dar

Regionale-Produkte stellen aber auch ein unverwechselbares Vermarktungselement des Tourismus dar – dieses hat man bei uns im südlichen Saalekreis aber noch nicht erfasst. Im Herbst gibt es zwar tolle Bauernmärkte in unserer Region, die auch sehr gut besucht sind. Wenn man aber genau hin sieht wer die Bestücker dieser Bauernmärkte sind, fällt einem schnell auf, da machen sich unsere Regional-Erzeuger wirklich rah, sie überlassen diesen Platz Anbietern rund um unsere Region. Zu diesem Thema hatten wir mehrfach versucht mit dem Bauernverband ins Gespräch zu kommen, leider kein wirkliches  Interesse.

Eigendarstellung und Marketing der Direkterzeuger mangel-haft!

Auch die Eigendarstellung der Regionalerzeuger lässt sehr zu wünschen übrig. Das Mitstreiterteam von geiseltalinfo.de hat auf ihrem Einzelthemenmagazin geiseltaler-landleben.de angefangen die einzelnen regionalen Erzeuger der Region vorzustellen. Link: Regionalprodukte und ihre Erzeuger. Ebenso die Hofläden Link.

kennen Sie schon den Ebersrodaer Ziegenhof ?

Leider aber ohne Unterstützung unserer Regionalerzeuger, obwohl unser Projekt vollkommen finanzinteressenlos ist. Alles was der Leser bei uns zum Themenbereich Regional-Produkte findet wurde von der Redaktion selbst erarbeitet. Jeder der Regionalerzeuger wurde mehrfach angemailt oder angerufen – keine Reaktion. Aber keine Angst, unsere Redaktion macht dort weiter, wo man erfolgreich angefangen hat, denn erstmals findet man Infos über unsere Regional-Erzeuger auf einem Medium – unter einem Dach!

Stellungnahmen der regionalen Agrar-Organisationen reine Luftnummern

Unserer Redaktion war um eine Stellungnahme der Agrarmarketing Gesellschaft Sachsen-Anhalt zur Thematik Bauer Willi und seinem offenen Brief an die Verbraucher bemüht, dort wusste man aber absolut nichts über das Phänomen Bauer Willi und war auch nicht interessiert sich damit auseinander zu setzen. Schade, da hätte man doch eigentlich mehr erwarten müssen (nicht nur können).

Auch beim zuständigen regionalen Bauernverband „Saaletal“ e. V. hat unsere Redaktion in Bezug auf eine Stellungnahme auf Bauer Willi und Regionalen-Produkten nachgeharkt. Dort kannte man zwar Bauer Willi, äußerte aber, der Vorsitzende sei in Urlaub und wir sollten uns an Ihn wenden wenn er wieder zurück sei.  – Man erwartet also von uns so lange zu warten bis das Thema an Aktualität eingebüßt hat. Nein, wir warten nicht! In diesem Zusammenhang möchte die Redaktion erwähnen, dass diese schon mehrfach probiert hat den Kontakt zum Bauernverband  in Bezug auf Regionalprodukte und Regionalerzeuger aufzunehmen, bisher erfolglos. Dieser Themenbereich scheint beim regionalen Bauernverband keine Rolle zu spielen – toll!

Es geht aber auch ganz anders!

Dass es aber auch ganz anders geht, zeigt das Hohenloher Land, das sogar einen eigenen Supermarkt mit rund 4000 Produkten aus der Region sein Eigen nennt. Für einen Discounter war die dortige ländliche Region nicht interessant aber der Regionalmarkt boomt und sieht auf den ersten Blick nicht viel anders aus als ein normaler Einkaufstempel.

Die Redaktion wird an dem Themenbereich Regional-Produkte dran bleiben, dabei sich als nächstes mit der Idee einer Nutztierpatenschaft, die Verbrauchern artgerecht hergestelltes und hochwertige Tierprodukte, dem Bauern eine finanzielle Absicherung bietet und unsere Landschaftspflege absichert, die 2015 vor großen Problemen steht, zudem der Tourismus gefördert wird.