Die MZ-Merseburg und der Umgang mit kritischen Äußerungen

Auf MZ-facebook-merseburg war der Artikel zur Streckenstillegung Merseburg Querfurt gepostet, zu dem sich etliche Bürger mit Unverständnis und wirklich interessanten Vorschlägen geäußert hatten. Dieses Posting ist plötzlich verschwunden – ja, das Thema ist für unseren Landrat sehr unangenehm, bisher blieb jede Stellungnahme von seiner Seite zu dieser Problematik/Streckstilllegung aus.

 

Nicht das man zu dem Schluss kommen könnte die MZ hätte Platz für neue Artikel benötig, nein die Artikel zum Rudelklotzen von der Weltmeisterschaft sind noch alle online – eigentlich Schnee von gestern! Die MZ muss sich fragen lassen, ob sie noch ein objektives Medium der Region darstellt oder nur noch ein Weichzeichner für die Interessen der Macht-Eliten darstellt. Zu oft habe ich beim Lesen der MZ Berichte auch das Gefühl, auf einer ganz anderen Veranstaltung gewesen zu sein, als deren Redakteure! Im Wochenspiegel (zur MZ-gruppe gehörend) vom Mittwoch wurde ein Nachbericht zum Hafen- und Geiseltalseefest veröffentlicht, der sicherlich lautes Gelächter hervorrief, denn der Schreiber war offensichtlich gar nicht auf der Veranstaltung, er hatte den Vorbericht einfach umgeschrieben!

 

Aber zurück zum Thema Streckenstilllegung, da werden sich viele Bürger für einen Erhalt der Burgenlandbahn im Saalekreis einsetzen, wenn die MZ meint dieses Thema unter den Teppich kehren zu können, wird das Medium als Monopolist noch unglaubhafter als man sich jetzt schon präsentiert.

Anzeige