Lauchstädter Heilbrunnen wird ein psychotherapeutisches Zentrum

Der idyllische Kurpark im Herzen Bad Lauchstädts wird zu neuem Leben erwachen, denn in die frühere und seit Jahren leerstehende Produktionsstätte des Lauchstädter Heilbrunnens soll ein psychotherapeutisches Zentrum entstehen. Nach den erfolgreichen Beratungen mit Denkmalschutz-Experten in den vergangenen Monaten wollen die Investoren, das Sigma-Zentrum aus dem baden-württembergischen Bad Säckingen, noch im Mai oder Juni 2014 die Bauanträge dazu einreichen. Die Investitionssumme soll bei rund 12 Millionen Euro liegen.

 

Wie ersichtlich soll eine Fachklinik für in den meisten Fällen wohl gut betuchte Patienten entstehen. Die Behandlungsdauer beträgt vier Wochen bis drei Monate. Das Sigma-Zentrum in Bad Säckingen ist eine Akutklinik, die in den Bereichen Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Schmerztherapie Privatversicherten und Selbstzahlern Hilfe anbietet. Neben der psychiatrischen und physikalischen Therapie werden auch Naturheilverfahren angewendet. Zudem geht der Investor von 120 neuen Arbeitsplätzen aus, die der Region gut tun werden – ein Schritt in die richtige Richtung..

 

Aus den Entwürfen wird ersichtlich, dass ein Bettenhaus im Bereich der Kurpark-Front entstehen soll. Auch ein Speisesaal und ein Therapie-Schwimmbecken sollen auf dem Areal eingegliedert werden. In den Entwürfen für den Umbau bleibt die Heilquelle nicht nur erhalten, sondern soll für jedermann zugänglich werden. In einem Erkerhaus südlich des Verwaltungsgebäudes soll ein öffentlich zugänglicher Trinkbrunnen stehen. Damit dürfte die Region einen weiteren touristischen Anziehungspunkt erhalten.

Anzeige