Geiseltalsee – Abgeordneter der Grünen fordert Polizeikontrollen

Einen schönen guten Tag Herr Striegel,

 

aus der MZ-Presse erfuhr unsere Redaktion, dass Herr Striegel die Einhaltung von Ordnung und Sicherheit am Geiseltalsee in Frage stellt und dazu eine kleine Anfrage gestellt hat. Wir würden uns freuen wenn wir diese und die Antwort darauf zugemailt bekommen würden.

 

Unsere Redaktion, in besonderem www.wasserturmland-magazin.jimdo.com  hat sich gerade mit diesem Sicherheitsthema redaktionell befasst und festgestellt, dass hier die Verantwortlichen nicht miteinander arbeiten sondern direkt gegeneinander. So werden in offiziellen Verlautbarungen im Amtsblatt von Braunsbedra vom Ordnungsamt fahrlässig Verordnungen des Kreises und des Landes aufgehoben.

 

Man sperrt den Geiseltalseerundweg komplett zwischen Neumark und Krumpa voraussichtlich für 2 Jahre, da der Rundweg auf 100m als Baustellenzufahrt dient. Versprochene und Umleitungsausweisungen für Radfahrer und Fußgänger fehlen! Wir haben eine Anfrage gestellt ob man den Radweg nicht wenigstens zu Feierabend und an den Wochenenden öffnen könne, keine Reaktion. Die verärgerten Gäste umgehen einfach die plumpe Absperrung, die vollkommen aus dem Nichts plötzlich über dem Rundweg als Barriere erscheint. Dies ist keine Lösung!

 

Für die Badestelle Frankleben Ost besteht nach unseren Recherchen keine Strand und Badeordnung, auf die sich Sicherheitskräfte berufen könnten, nur ein rechtlich nicht gültiger Hinweis des Ordnungsamtes Brausnbedra!

 

Das Bewohner und Gäste an bisher nicht erlaubten Strandbereichen baden ist nicht verwunderlich, man nimmt sich jetzt was man jahrelang versprochen bekommen hat. Erst im Frühjahr hat der Braunsbedraer Bürgermeister einen Alternativstrand direkt neben der Seebrücke angekündigt, es ist nichts passiert, da gehen die Leute so baden. Zudem darf nicht vergessen werden, dass  vier vorgesehene Badestrände nicht von der Freigabe und der Allgemeinverfügung 2014 erfasst wurden obwohl kurz zuvor angekündigt. Dies sehen die Bewohner als eine Provokation!

 

Auch das die nun eingeweihte Seebrücke zwei Jahre ungenutzt rumstehen soll, ist eine Situation die mit Sicherheit aus dem Ruder laufen wird. Vorschläge zur kurzfristigen Nutzung liegen vor und würden kaum Kosten verursachen! Herr Striegel sollte sich mal 1 Stunde auf die Aussichts-Plattform in Neumarkstellen, da erfährt er so einiges von der Stimmung am Geiseltalsee!

 

Unsere Redaktion ist zudem sehr verwundert, dass sich Herr Striegel mit den Personen der Marketinginitiative geiseltalsee.de zu seiner Sommertour trifft, die eindeutig ausgesagt hat, dass man sich zuerst um die Mitglieder kümmert und der Gesamttourismus sie nichts anginge. Nachzulesen auf geiseltalsee.de. Diese Initiative ist zudem sehr zweifelhaft, da nicht genau erkennbar ist wer dahintersteht und was man nun wirklich ist. So ist man kein eingetragener Verein, Keine GMBH, keine Genossenschaft, einfach nichts und trotzdem werden Fördermittel in horrender Höhe zugewiesen. Anfragen zu diesem Zustand werden nicht beantwortet!

 

Sehr verwundert sind sehr viele Bürger und wir auch, dass keine Partei zu der offiziellen Aussage von Landrat Bannert Stellung bezogen hat, dass der Tourismus keine wirtschftspolitische Rolle für Ihn und den Saalekreis spiele! Auch nachzulesen in MZ.

 

PS: Als die neue Tourismusregion benötigt ist nicht mehr Polizei und Personal der Ordnungsämter, sondern ein effektives und immer sichtbares Rangerteam, das nicht nur über die Ordnung wacht sondern auch als Ansprechpartner für Gäste dient!

 

Alles von dem Sie oben gelesen haben findet man aussagefähiges und ergänzendes auf www.wasserturmland-magazin.jimdo.com

Anzeige