Geiseltalsee-Express darf den alten Haltepunkt an der Marina Mücheln nach Gerichtsbeschluss vorerst nicht mehr anfahren

Der Geiseltalsee-Express darf vorerst nicht mehr am alten Haltepunkt über der Marina Mücheln im Ferienwohnungsgebiet stoppen. Im juristischen Streit um einen Haltepunkt des Geiseltal-Express’ an der Marina Mücheln haben mehrerer Grundstückseigentümer Recht bekommen. Diese hatten beim Verwaltungsgericht in Halle Widerspruch gegen die Baugenehmigung zur Errichtung des Informationszentrums der Geiseltaler Entwicklungs - und Touristikgesellschaft (GET) samt Haltepunkt des touristischen Zuges eingelegt und in der vergangenen Woche Recht zugesprochen bekommen.

 

Das Verwaltungsgericht führte mit überzeugenden Argumenten aus, dass sich die Nutzungen der Ferienhäuser auf der einen Seite und Nutzungen für touristische und gewerbliche Zwecke auf der anderen Seite von vornherein nicht vertragen. Die Besitzer hätten demnach im Vertrauen auf die Festsetzungen des Bebauungsplanes Grundstücke am Geiseltalsee im ausgewiesenen Ferienhausgebiet erworben.

 

Wegen der aufschiebenden Wirkung des Widerspruchs darf der Geiseltalsee-Express den alten Haltepunkt in Mücheln bis zur Verhandlung nicht anfahren. Nicht nur ein Dämpfer für die GET, die ab 01. April in die Sommersaison startet, sondern besonders auch für den Tourismus am Geiseltalsee selbst. Der Geiseltal-Express wird daher vorerst durch Mücheln fahren.