„Neuer Masterplan“ zum Geiseltalsee rein städtebauliches Instrument - laut Information eines Anrainer Bürgermeisters

In den Berichten zum „Neuen Masterplan“ für den Geiseltalsee hat die Redaktion vom „wasserturmland-magazin“ auch immer wieder die Frage aufgeworfen, um was für einen Masterplan es sich denn überhaupt handelt? Denn Masterplan ist nicht gleich Masterplan.

Ein Bürgermeister der Anrainerstädte ließ der Redaktion schriftlich zukommen, dass dies doch ganz klar sei, denn Masterplan sei ein Begriff aus der Stadtplanung, mit diesem sollen stadtplanerische Strategien entwickelt und Handlungsvorschläge erarbeitet werden, dies wäre doch allgemein bekannt.

Dann geht es bei dem Masterplan für Tourismus der Landesregierung Sachen-Anhalts also rein um eine stadtplanerische Angelegenheit?

Genau genommen ginge es dann auch nicht um eine touristische Entwicklung des Geiseltalsees, sondern um eine rein stadtplanerische. Bloß dass in dem, was momentan vom „Neuen Masterplan“ bekannt geworden ist, sich alles um die touristische Ausrichtung des Sees handelt. Dort mit den vier Hotpoints: der Marina Mücheln, dem Geiseltalsee Camp, dem Hafen Braunsbedra und dem Nordstrand. Mit eine Rolle spielt noch die direkte Verkehrszuführung dieser Projekte.

Da stellt sich dem Team doch die Frage, was uns dieser Anrainer Bürgermeister nun mit seiner Information vermitteln wollte? Städtebauliche Kompetenz oder etwa Tourismus Kompetenz, oder …?