Voraussetzungen für kleinere gewerbliche touristische Geschäftsideen in Bezug auf den „Neuen Masterplan“

Auch bei dem Themenbereich der Schaffung von Voraussetzung für kleinere gewerbliche touristische Geschäftsideen gibt es natürlich wieder vollkommen unterschiedliche Ansichten, da ja gleichzeitig auch wieder jeweils andere Interessensgrundlagen vorliegen.  So ist für den Einen dieser Bereich schon mit der Schaffung von Baugrund für Ferienhäuser, oder für eine Fahrradpension erreicht. Wobei die dazu aufzuwendenden Finanzmittel schon enorm sind.

Andere denken bei kleineren gewerblichen touristischen Geschäftsideen vielmehr an die Verfügungstellung bzw. Schaffung von Nutz- und Pachtflächen für wirkliche kleinere gewerbliche touristische Geschäftsideen, wie zum Beispiel offene Natur-Massageflächen, Plätze für den Eisverkauf aus einem Wagen heraus am Rundweg, Stellflächen für ein Fass-Saunaprojekt, Flächen für Erlebnis-Kioske, Haltestellen für Rischkas, Flächen für Manpower freien Fahrradverleih, Fläche für einen seenahnen Kleincampingplatz für Paddelboote und Surfer usw. Das tolle bei diesen Projekten ist, dass sie sehr schnell umsetzbar sind und damit Leben an den See kommt und die Bevölkerung merkt das wirklich was passiert.

Grundsätzlich benötigen wir aber beides und letzteres, Möglichkeiten für kleinere gewerbliche touristische Geschäftsideen sind bisher aus dem „Neuen Masterplan“ nicht ersichtlich. Der See benötigt endlich lebendigen Tourismus, dazu müssen aber auch die Bedingungen geschaffen werden!