Fehlende Informationspolitik der staatlichen Stellen zum Tourismus

 

Ein sehr großes Manko unserer Region, die sich zu einer Tourismusregion entwickeln will/soll, ist und bleibt die fehlende Information darüber. Informationen zur Tourismusplanung und – umsetzung findet man leider kaum, oder sind irgendwo im Internet geradezu versteckt, dagegen werden offizielle Akte wie Vertragsunterzeichnungen und Neueröffnungen immer groß mit dem Ziel in Scene gesetzt, dass die Medien darüber entsprechend berichten und die staatlichen Akteure mit einem Foto gewürdigt werden. Was vor der Landratswahl am 25. Mai sich erheblich steigerte, sogar Druck gemacht wurde, dass Eröffnungen noch vor diesem Termin erfolgten.

 

Informationen zur Planung und deren Umsetzungen sind leider absolute Mangelware. Aus dieser Desinformation heraus, kommt es dann immer wieder zu Unmut über Handlungen, die ohne Information für die Bewohner, nicht nachvollziehbar sind.

 

Es muss das Ziel sein, die Bürger viel eher mit ins Boot zu nehmen, sie umfassend zu informieren, damit sie, den entstehenden Tourismus auch für sich akzeptieren und als etwas positives erleben können!

 

Das ein großes Interesse an umfassenden touristischen Informationen besteht, ist auch deutlich an dem immer größer werdenden Interesse am „Wasserturmland-Magazin“ abzulesen. Über das versucht wird alternativ zu informieren, Bürgertourismus greifbar machen zu können – ein Magazin, dass für Alle offen ist!

Anzeige