Presseanfrage an den Saalekreis vom 09.05.2014

Auf geiseltalsee.de wird  „NATÜRLICH Saale-Unstrut GEISELTALSEE“, als neue Marke präsentiert und erklärt, dass mit Fördermitteln die Page geiseltalsee.de, ebenso der Messestand und die Rad- und Wanderkarten umgestaltet und angepasst wurden, obwohl die BTE vom Landkreis zu einer Markenfindung erst beauftragt wurde. Wie steht der Saalekreis zu dieser Situation und werden hier nicht durch die Doppelförderung Steuergelder verschwendet, in dem die Marina Mücheln GmbH als Herausgeber von geiseltalsee.de, mit der neuen Marke schon Tatsachen gesetzt hat?

 

Ist geiseltalsee.de als eine reine (staatlich gestützte) Werbeplattform für die Marketinginitiative geiseltalsee.de zusehen? Denn durch die Ausführungen der Macher von geiseltalsee.de vom 07.05.2014 auf geiseltalsee.de, wird dort der Eindruck erweckt, als würde hier eine reine Werbeplattform für die Mitglieder der Marketinginitiative geiseltalsee.de geschustert werden, auf der vorrangig nur diese einen Platz finden sollen.

 

Ist denn eine alleinige Ausrichtung des Tourismus auf den Geiseltalsee, wie momentan von geiseltalsee.de und dem Tourismusverband Saale Unstrut angestrebt, überhaupt wirtschaftlich tragfähig, oder wird nicht eher eine größere, umfassendere Tourismusregion benötigt? Denn das Umland hat jetzt schon viel zu bieten (wie auch geiseltalinfo.de deutlich aufzeigt), nur an entsprechender Vermarktung fehlt es. Kann man es sich da überhaupt erlauben nur auf den Geiseltalsee ausgerichtet Tourismusmarketing zu betreiben und dieses auch noch staatlich zu unterstützten, statt gezielt endlich auf eine Gesamtvermarktung ausgerichtet tätig zu werden?

 

Die Mehrheit der Parteien ist eindeutig für eine größere flächenmässige Ausrichtung der Tourismusregion als nur auf den Geiseltalsee allein, warum unterstützt dann der Landkreis die allein auf den Geiseltalsee ausgerichteten Tourismus mit Fördermitteln? Sie geiseltalsee.de und den Tourismusverband Saale-Unstrut?

Anzeige